Die richtige Wolle macht den Unterschied

Ob Stricken oder häkeln, wichtig ist vor allen Dingen die Auswahl des passenden Materials. Egal ob Socken, Pullover oder Decken – auf das Material kommt es an. Wolle oder Garn? Ein tierisches Produkt, pflanzliche Fasern, etwas Synthetisches oder eine Mischfaser? Was eignet sich besser?

Nach wie vor am gängigsten ist die lanolinhaltige Wolle vom Schaf (Schurwolle), wenn es um das Stricken von kuschelig wärmenden Winteraccessoires (Mütze, Schal… ) und Kleidung (Pullover, Rock … ) geht.

Beliebt ist auch die Baumwolle, die ihren Namen der Baumwollpflanze verdankt. Das feste Garn mit seinen kühlenden und atmungsaktiven Eigenschaften wird gerne für Sommerbekleidung (Tops, Pullover… ) verwendet. Das Material eignet sich auch sehr gut zum Häckeln von Topflappen und Ähnlichem.

Wunderbar weich ist Angorawolle. Eine besonders gute Wolle wie hier ist sehr geeignet, um flauschige Pullover zu stricken. Diese Wolle vom Angorakaninchen ist wärmend und flauschig, allerdings etwas haarend.

Günstig, aber kratzig ist Wolle aus Acrylfasern, Nylon oder Polyester. Die Wolle eignet sich eher zum Häkeln von Decken, Topflappen und sonstigen Dekoelementen.

Gut verstrickbar jedoch kostspieliger sind die hochwertige Alpaka Wolle, die wärmende und leichte Lama-Wolle, die wärmend-weiche Kaschmir Wolle, und die Merino Wolle. Mohairwolle von der Angoraziege, hat eine besonders schimmernde und flauschige Struktur. Häkelgarne sind dagegen gerne aus Leinen, Seide oder Holzfasern. Einige Garne wie die Seide eignen sich jedoch auch zur Erstellung von Bekleidung.

Wer sich immer noch nicht sicher ist findet die Angaben zum Garn auf der Banderole. Strickanleitungen in Zeitschriften oder aus dem Internet helfen bei der Auswahl des Garns und der Herangehensweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.